Geigenlack auf dem Prüfstand PDF Drucken E-Mail

 

Aus jedem Lautsprecher und jedem Chassi lässt sich noch mehr herausholen. Neu eingemessene Frequenzweichen, bessere Bauteile, optimiertes Gehäuse oder auch der Austausch von Schwingteilen können klangliche Wunder bewirken.

Wir überarbeiten ihre alten Lautsprecher für einen modernen und noch besseren Klang.

Im den Klang und die Optik insbesondere von Breitbandlautsprechern und Mitteltönern zu verbessern haben wir eine Versuchsreihe mit unseren hauseigenen Beschichtungen als auch einer Vielzahl an Instrumentenlacken durchgeführt.



Die Theorie

Mit dem Auftrag einer Beschichtung auf eine Papiermembran zieht diese in das Papier ein und trocknet dort aus. Der Unterschied neben dem verschiedenen optischen Effekten der einzelnen Beschichtungen ist, das verschiedene Beschichtungen durch ihre Viskosität verschieden tief in die Membran eindringen können, durch die verschiedenen enthaltenen Lösungsmittel den Zellstoff auf verschiedene Weise anlösen und sich mit ihm verbinden. Zuletzt und am wichtigsten ist jedoch in welcher Form die Beschichtung aushärtet. Zwischen dauerhaft elastisch und somit dämpfend bis hin zu steinhart aushärtend und Hochtonfördernd, jedoch auch ebenso unerwünschte Resonanzen hervor rufend ist die Bandbreite der Beschichtungen. Und aus dieser Bandbreite an möglichen Beschichtungen sollte nun die Beschichtung welche die positiven Eigenschaften möglichst alle Beschichtungen herausgefunden werden.



Versuchsteilnehmer

Fane 122/14G
30cm Breitbandlautsprecher, 8Ohm, Papiersicke und Membran mit Hochtonkegel

LSM 20
20cm Tiefmitteltöner Prototyo aus eigener Entwicklung

3 Stück Audax MD 11 P25 
13cm Breitbandlautsprecher, 4Ohm, Gewebesicke und Papiermembran mit Hochtonkegel

6 Stück Instustrielautsprecher 4311 1130
16cm Breitbandlautsprecher, 4Ohm, Gummisicke mit Papiermembran und Abdeckkappe

 



Der Versuch

Nach langer Recherche, vielen Tests und Messungen haben wir dafür entschieden 6 Beschichtungen an zunächst 6 identischen Chassis (Industrieware) zu testen. Im Anschluss haben wir die 3 Favoriten an 3 weiteren, identischen, jedoch höherwertigen Chassis (Audax MD 11 P25) zu testen.

Da es sich bei allen Testprobanten jedoch um kleine 13 und 16cm Chassis handelte, haben wir im letzten Teil unserer Versuchsreihe einen 12" Fance 122/14G und ein 20cm Prototypen High End Mitteltöner aus eigener Entwicklung mit dem Testsieger der vergangenen Versuche behandelt.

Alle Chassi wurden mehrfach beschichtet. Breitbänder mit Hochtonkegel wurden nach und nach beschichtet, also erst Membran und anschließend Hochtonkegel.

Jedes Chassi wurde im unbehandelten Zustand zunächst gemessen und nach jeder erfolgten Beschichtung.

Neben dem klassischen Frequenzgang wurde auch Wasserfalldiagramme angefertigt um das Ausschwingen und mögliche Resonanzen zu erkennen.



Das Versuchsergebnis

Audax MD 11 P25 mit B23

Im Vergleich, B23 zu B7, der unverkennbare Hochtonanstieg deutlich zu erkennen, ab der 3 Beschichtungen ein gegenteiliges Resultat. Vermutlich durch zu großen MMS Zuwachs und dicken Auftrag.
Die B7 Messung wurde vorzeitig nach einer Beschichtung abgebrochen.


Farbcodes in Reihenfolge der Messungen
blau = unbeschichtet,
rot = 1. Membranbeschichtung
grün = 2. Beschichtung
braun = 3. Beschichtung
türkis = 4. Beschichtung

 


Fane 122/14G mit B23

Klar zu erkennen der merkliche Hochtonanstieg.

Farbcodes in Reihenfolge der Messungen
blau = unbeschichtet,
rot = 1. Membranbeschichtung, ohne Hochtonkegel
schwarz = 1. Hochtonkegelbeschichtung, Membran bereits beschichtet
grün = 2. Beschichtung komplett

braun = 3. Beschichtung



LSM 20 mit B23

Im Wasserfalldiagramm zu erkennen wie B23 die Resonanzen deutlich nach einem Auftrag schon reduziert.



Fazit

Nicht jede Beschichtung hat sich als Sinnvoll gezeigt, bzw. jede Beschichtung hat ein ganz eigenes Anwendungsgebiet. Besonders interessant war die Wirkung der Beschichtung B23 auf Instrumentenlackbasis. Hier unsere Favoriten für Tief- Mittel- und Breitbandchassis.



Beschichtung B23 – für Breitbandchassis

Aus Basis von einem eigens gemischten Geigenlacks. Dring zu 100% in die Membran ein bei Erstbeschichtung. Härtet hart aus besitzt aber dennoch dämpfende Eigenschaften die einen leichten Hochtonanstieg bei Breitbandlautsprechern zur Folge hat, und dennoch Resonanzen reduziert. Hörbarer Hochtonzuwachs, klare, präzise und verständlichere Mitten. Größter Erfolg nach 2-3 Beschichtungen. Eine glänzende Oberfläche tritt erst nach mehreren Beschichtungen auf. MMS (Moving Mass Speaker) zuwachs minimalst bei einer Beschichtung.



Beschichtung B3 – für Tieftonchassis

Härtet elastisch, transparent und glänzend aus. Reduziert um ca 75%, d.h. Es bleibt eine Schicht an der Oberfläche zurück. Dringt begrenzt in die Membran ein. Bei mehreren Beschichtungen Oberfläche ähnlich üblichen Beschichtungen (Dynaudio & Co). Im Gegensatz zu vielen Beschichtungen keine Restklebrigkeit. Elatischer Teil dämpft unerwünschte Resonanzen und Hochton. Ideal zum Nachbeschichten bereits beschichteter Tieftöner Membranen. Geringer MMS (Moving Mass Speaker) zuwachs hat weichere und schönere Mitten zur Folge.



Beschichtung B7 – für Mitteltonchassis

 

Härtet teilelastisch, transparent und glänzend aus. Dringt zum großen Teil in die Membran ein. Reduziert um ca 90%. Sehr ansprechendes optisches Erscheinungsbild nach Trocknung. Dämpft Resonanzen, jedoch nur kleiner Hochtonanstieg zu erkennen. Klarer ehrlicher warmer Klang. Minimaler MMS (Moving Mass Speaker) zuwachs hat weichere und schönere Mitten zur Folge.

 
Die Lautsprecher Inspektion PDF Drucken E-Mail

Lautsprecherinspektion

Der Komplett-Check inkl. Kleinreparaturen zum Festpreis!



Nicht selten finden wir an Lautsprechern während einer Reparatur weitere kleine, nicht offensichtliche Schäden, die auf Dauer aber zum Problem werden können.

Statt den Lautsprecher wieder ins Regal zurück zu legen, Sie anrufen, eine Mail zu schreiben, auf Antwort warten und dann die Reparatur erst fort zu setzen, erledigen wir solche Reparaturen vei der Inspektion ohne Bürokratie sofort für einen Pauschalpreis.

 

Das spart dem Kunde Zeit und Geld und uns noch mehr!

 

Die Lautsprecher-Inspektion beinhaltet

  • Reinigung der Membrane und Korb (Sichtseite)
    - Bei Papiermembrane, trocken mit Druckluft und Pinsel
    - Bei Kunststoff, feucht mit Spezial-Aktivschaumreiniger

  • Sichtprüfung ihres Lautsprecher
    - Membrane
    - Spider
    - Korb
    - Dustcap
    - Sicke
    - Schwingspule (auf geknicketen Spulenträger prüfen)
    - Zuleitung
    - Partikelfilter im Polkern

  • Kostenvoranschlag bei größeren Reparaturen

  • Abschlusscheck nach Reparaturende am Generator von 10Hz-20Khz

  • Verrechnung der Inspektionskosten bei größeren Reparaturen



Nicht enthalten in der Inspektion

  • Sobald Neuteile für die Reparatur notwendig sind
    - z.B. neue Dustcap, Litze, Spider, Sicke

  • Wenn für die Reparatur Dustcap oder Spider aufgeschnitten werden müssen oder mit Werkzeug zentriert werden muss

  • Wenn der Schaden die Funktion des Lautsprechers maßgeblich stört

    - z.B. kein Durchgang, Risse in der Membran, Fremdkörper im Luftspalt, umgebördelte Spule, loser Spulendraht, Knick an der Spule, Schwingteil fest / schwergängig, krachen, kratzen

Preis

10 Euro je Chassis in Verbindung mit einer Sickenreparatur

25 Euro je Chassis ohne Reparaturauftrag



 

 

 
Sickenreparaturen vorher / nachher PDF Drucken E-Mail

 

Hinlänglich hält sich die Meinung, dass Sicken, sofern sie noch nicht löchrig oder gar vollkommen zerfallen sind, ohne Probleme betrieben werden können.

 

Jedoch verlieren sowohl Gummi- als auch Schaumstoffsicken im Laufe der Zeit ihre Eigenschaften. Im letzten Schritt des Zerfallprozesses härten sie aus (Gummi) oder werden poröse.

 

Eine Sicke ist nicht nur eine Dichtung. Jede Sicke hat definierte Eigenschaften: Sie besitzt eine bestimmte Federsteifigkeit (Shore-Einheit) und lässt einen definierten Hub des Schwingteils zu.

 

 

Zustand

-

zu weich

 

-

zu hart

-

zäh

 

i.d.R. bei Schaumstoffsicken; sie ermüden und verlieren ihre Eigenschaften.

i.d.R. bei Polymersicken (z.B. Focal); Kunststoff härtet vollkommen aus.

i.d.R. bei Gummisicken; Der Gummi ist zäh statt elastisch.

Mechanische Folgen

Zentrierspinne muss Arbeit der Sicke mit übernehmen. Mittelfristig leiert sie aus und muss auch ersetzt werden. Eine ausgeleierte Zentrierspinne lässt zu viel Hub zu, sodass die Schwingspule auf der Polplatte anschlagen oder den Luftspalt kurzfristig verlassen kann.

Schwingspule arbeitet gegen einen zu hohen mechanischen Widerstand an. Sie kann überhitzen. Der Spulenträger wirft Blasen oder die Spule rutscht vom Träger ab.

Schwingspule arbeitet gegen einen zu hohen mechanischen Widerstand an. Sie kann überhitzen. Der Spulenträger wirft Blasen oder die Spule rutscht vom Träger ab.

Akustische Folgen

Bass wird schwammig, unpräzise und Resonanzfrequenz sinkt.

kein Bass, leise Mitten

wenig Bass, leise Mitten

 

 

Darum haben wir uns entschieden, eine Messreihe durchzuführen, bei welcher wir die Thiele-Small-Parameter von Chassis mit noch intakter Sicke, jedoch schon fortgeschrittenem Zerfallsprozess vor und nach einer Sickenreparatur messen. Hier die Ergebnisse:

 

 

Isophon PSL 155 (kleiner Magnet)

Zustand

Sicke noch intakt, jedoch stark gealtert

repariert mit Original Dr. Kurt Müller Sicke

Fms (Hz)

74,9

77,9

Qms

6,04

8,18

Qes

0,52

0,52

Qts

0,48

0,49

Vas (L)

27,8

23,8

Rms (kg/s)

0,3

0,3

Mms (g)

4

4,3

SPL (db)

95,4

95,2



Isophon PSL 155 (großer Magnet)

Zustand

Sicke noch intakt, jedoch stark gealtert

repariert mit Original Dr. Kurt Müller Sicke

Fms (Hz)

49,2

53,7

Qms

5,47

6,27

Qes

0,64

0,7

Qts

0,57

0,63

Vas (L)

53

45

Rms (kg/s)

0,3

0,3

Mms (g)

4,9

4,8

SPL (db)

91,8

91,8



Infinity 8“ -902-5709

Zustand

Sicke noch intakt, jedoch stark gealtert

repariert mit Original US Sicke

Fms (Hz)

28,8

48,8

Qms

2,19

5,12

Qes

0,55

1,13

Qts

0,44

0,93

Vas (L)

103,2

31

Rms (kg/s)

1,6

1,4

Mms (g)

19

21,9

SPL (db)

88,4

87



Sentry 500 - Electro Voice B12

Zustand

Sicke noch intakt, jedoch stark gealtert

repariert mit passender Sicke

Fms (Hz)

30,4

34,2

Qms

4,56

4,09

Qes

0,3

0,35

Qts

0,28

0,33

Vas (L)

481

293,9

Rms (kg/s)

0,9

1,5

Mms (g)

21,8

29,1

SPL (db)

98,3

97

 

 

JBL LX44 - Vifa P13G

Zustand

Gummisicke stark verhärtet

repariert mit Original Dr. Kurt Müller Sicke

Fms (Hz)

22

136

Qms

0,88

1,24

Qes

7,61

1,52

Qts

0,79

0,68

Vas (L)

-

4,7

Rms (kg/s)

-

2,2

Mms (g)

-

3,2

SPL (db)

-

90,8



Infinity Kappa 7/8/9 - Woofer

Zustand

Sicke noch intakt, jedoch stark gealtert

repariert mit passender Dr. Kurt Müller Sicke

Fms (Hz)

21,2

24,7

Qms

4,41

5,31

Qes

0,81

0,91

Qts

0,68

0,78

Vas (L)

241

105

Rms (kg/s)

2,7

4,2

Mms (g)

88,4

104

SPL (db)

86,4

85,9



Fazit

Unreparierte und reparierte Lautsprecher haben gänzlich wenig von ihren Parametern gemeinsam. Die Lautstärke des einzelnen Chassis bei mehreren Wegen, die bespielbaren Frequenzen sowie das komplette Gehäuse (Volumen und Reflex-Abstimmung) waren nicht korrekt. Durch die Reparatur konnte ein dem Original sehr nahe kommender Zustand hergestellt werden, sogar dann, wenn nicht mit Original-Teilen repariert wurde.



Anmerkung

Durch Einschwingen und Bespielen ist davon auszugehen, dass sich einzelne Parameter, insbesondere Fms und Rms, nochmals ändern.

 
ACHTUNG BEIM SICKENKAUF PDF Drucken E-Mail


Wir möchten sie ausdrücklich vor dem Sickenkauf im Internet warnen!


Wolllen Sie es richtig billig? Leider nicht mit uns, aber ... hier geht es direkt nach China!
Viele der Sicken, Schwingspulen, Diaphragmen und Zentrierungen kommen Ihnen garantiert bekannt vor!   

Aber seien Sie sich sicher: Damit lässt sich kaum ein Lautsprecher auch nur annäherungsweise originalgetreu oder in der Nähe seiner physikalischen Parameter reparieren.

Leider ist unsere Erfahrung, das der Kunde oft hinters Licht geführt wird, weil er i.d.R. kein Wissen über Sicken hat und die richtigen Schlagwörter ihn in Sicherheit wähnen und schnell zu einer Kaufentscheidung führen. Fantasievolle Namen von scheinbar renommierten und patentierten Reparaturverfahren tun ihr übriges.

Die meisten Sicken werden direkt in Verbindung zu Boxen oder Chassis hochpreisiger Hersteller angeboten und als das perfekte, 100% passende oder gar originale Ersatzteil beworben, was sich in der Realität, wenn die Sicke montiert ist, jedoch ganz anders darstellt.

Fast alle Sicken, welche wir von Kunden für die Reparatur ihrer Lautsprecher mitgeschickt bekommen haben, haben nichts mit der Original-Sicke zu tun gehabt. I.d.R. handelte es sich um Billigprodukte aus Fernost, welche viel zu hart waren und die Parameter des Lautsprechers vollkommen verändert hätten. Auch die versprochene Passgenauigkeit war selten gegeben. Sicken waren zu klein, sodass sie nur unter Spannung hätten montiert werden können, oder zu groß, sodass Zierringe nicht mehr gepasst hätten, oder der Wulst war zu groß.

Qualität gibt es nur von einer Handvoll Hersteller: Dr. Kurt Müller ist der größte Hersteller von Lautsprecherteilen und Sicken in der Welt. Jede von ihm hergestellte Sicke ist auf der Sichtseite mit einer Aufschrift versehen, die mit "SR" beginnt. Das ist das Qualitätsmerkmal in unserer Branche! Weitere Hersteller sind Centra und einige US-Firmen.

 

Grundsätzliches über Sicken

Eine Sicke ist nicht nur eine flexible Dichtung, die das Schwingteil vom Chassis entkoppelt. Sie hat eine Vielzahl anderer Eigenschaften. Auch wenn sie vollständig aussieht, kann sie defekt sein, weil sie z.B. ihre federnde Wirkung verloren hat. Wird die Sicke dann nicht ausgetauscht, leiert die Zentrierspinne mit der Zeit aus, und die Schwingspule kann letztendlich schaden nehmen.

 

Wodurch definiert sich eine Sicke?

  • Innendurchmesser / Außendurchmesser absolut
    Innendurchmesser / Außendurchmesser Wulst

    Eine zu große Sicke lässt zu viel Hub des Schwingteiles zu. Dies hat zur Folge, dass der Zentrierring auf Dauer ausleiert und die Spule beim Einfahren den Magnetboden (Polplatte) berühren kann oder beim Ausfahren den Luftspalt verlassen kann. Beides führt zu einem Totalschaden!
  • Höhe / Breite Wulst
    Die Höhe des Wulstes definiert den maximalen Hub. Neben den gleichen Schäden, wie sie bei nicht passenden Durchmessern auftreten, kann ein zu kleiner Wulst, der zu wenig Hub zulässt, schnell verschleißen, da Masse nicht vom Zentrierring, sondern nur von der Sicke gebremst wird. Die starke Bremswirkung kann ein Einknicken der Membrane am oberen Rand und direkt an der Spule zur Folge haben.
  • Klebewinkel
    = Winkel, in welchem die Sicke an die Membrane geklebt wird; Ist dieser zu flach oder steif, steht die Sicke hinten ab und schwingt gegenphasig, und die Klebefläche reduziert sich lediglich auf einen sehr kleinen Rand, der die auftretenden Kräfte nicht aufnehmen kann
  • Masse

zu hohe Masse → geringerer Schalldruck und niedrigerer Fs-Wert (Eigenresonanz)

zu niedrige Masse → höherer Schalldruck und höherer Fs-Wert (Eigenresonanz)

  • Federsteifigkeit 
    zu hohe Federsteifigkeit → höherer Schalldruck und höherer Fs-Wert (Eigenresonanz) 
    zu niedrige Federsteifigkeit → niedrigerer Schalldruck und niedrigerer Fs-Wert (Eigenresonanz)  
    Ein Bass kann Mitteltöner werden oder auch anders herum.
  • Materialdicke und Material
    Der Schaumstoff kann aus einer Vielzahl an Kunststoffen hergestellt werden. Jeder Kunststoff hat spezifische, physikalische Eigenschaften. Je nach Masse und Federsteifigkeit werden mehrere Lagen Schaumstoff übereinander gelegt und bei ca. 200°C über eine definierte Zeit verbacken.

 

Gummi oder Schaum


Schaumstoff Gummi Polymer (gummiartig)
Masse / Gewicht
sehr leicht
bis zu 6x schwerer
als Schaumstoff
ca. 3x schwerer
als Schaumstoff
Energiespeicher-Effekt
je kleiner, desto besser
klein
sehr hoch,
Impuls verschlechternd,
Energieabgabe zur Unzeit
mittel-hoch
Impuls verschlechternd,
Energieabgabe zur Unzeit
Qms (Mechanischer Gütefaktor)
je höher, desto besser
hoch
niedrig mittel-hoch
Rms (Mechanischer Widerstand)
je niedriger, desto besser
niedrig
hoch mittel-hoch
Steifigkeit flexibel-steif, je nach Fertigung, sehr gute Führung des Schwingteils je steifer, desto schwerer
je weicher, desto weniger Führung / Federstärke
je steifer desto schwerer
je weicher desto weniger Führung / Federstärke
Verschleiß Schaumstoffblasen und innere Verbindungen reißen mit der Zeit durch mech. Beanspruchung. kein Verschleiß nicht bekannt
Haltbarkeit
10-15 Jahre
Schaumstoff zersetzt sich, zerfällt.
unbegrenzt, in Einzelfällen wird Gummi spröde
(wie Autoreifen auch)
10-15 Jahre
Weichmacher dunsten aus, Material verhärtet /schrumpft z.B. Focal
Funktionstest Wulst mit stumpfem Gegenstand eindrücken bis Widerstand zu spüren ist. Reißt die Sicke dabei, ist sie defekt. Keine Angst, wenn die Sicke reißt, ist sie schon defekt.

Wulst mit stumpfem Gegenstand eindrücken
und wieder los lassen. Verfärbt sich die Sicke braun-gelb oder kommt die ursprüngliche Form nur langsam wieder zurück, ist sie defekt.
Hat sie von vorne herein einen braun-gelben Schimmer, ist sie defekt.

Wulst mit stumpfen Gegenstand eindrücken und wieder los lassen. Ist die Sicke hart oder kehrt die ursprüngliche Form nur langsam wieder zurück ist sie defekt

Thiele-Small-Parameter - Lautsprecher in Wechselwirkung mit dem Gehäuse

Jeder Lautsprecher definiert sich durch die Thiele-Small-Parameter. In ihnen werden Daten, wie Eigenresonanz, bewegte Masse, Antriebskraft, Wirkungsgrad, mechanische Verluste, Lautstärke u.v.m. ermittelt.

Anhand der Thiele-Small-Parameter wird das Gehäuse für jedes Chassis berechnet. Volumen, Länge und Durchmesser des Bassreflex-Rohres sind ausschlaggebend für eine saubere und korrekte Wiedergabe.

Jede Sickenreparatur stellt eine mechanische Veränderung des Chassis dar, wodurch sich auch die Thiele-Small-Parameter ändern. Wird eine falsche Sicke verwendet, ist es nicht selten, dass die komplette Abstimmung des Gehäuses falsch wird. Bei Mitteltönern kann eine falsche Sicke einen geringeren oder höheren Schalldruck bedeuten, teilweises Auslöschen von kompletten Frequenzbändern oder das Überschneiden mit Tief- oder Hochtöner.

 

Akustikkleber, Sickenkleber und Sickenlöser

Hinter den verkauften Klebern verbirgt sich oft:

Sickenkleber klar = UHU Kristallklar

Sickenkleber weiß = Holzleim, z.B. Pornal

Sickenlöser = Orangenöl bzw. Label Remover (Aufkleberentferner)

Diese Kleber sind ungeeignet, um Sicken zu verkleben! Kristallklar ist als Kontaktkleber schlecht geeignet und trocknet kristallhart aus, ebenso wie Holzleim. Dieser kann sogar noch vom Schaumstoff aufgesogen werden und ihn härten.

Bei beiden Klebern haben wir beobachtet, dass es zu großen Luftblasen in der Klebefläche kommt und die Klebewirkung tatsächlich nur an einer kleinen Linie eintritt. Ist die Klebung unvollständig, kann Luft durch die Öffnungen strömen. Zusätzliche Bewegungen von losen Teilen wirken sich massiv auf die Thiele-Small-Parameter aus.

"Sickenlöser" funktioniert bei Kunststoffmembranen wunderbar, wenn er danach ordentlich entfernt wird. Bei Papiermembranen zieht er ein und verhindert ein ordentliches Klebeergebnis.

Nicht desto trotz finden sich auch ordentliche Klebstoffe auf dem Markt, deren Verkauf aber in der EU verboten ist. Sie enthalten teilweise Toluol, Acteone oder Vinylchlorid, alles Lösungsmittel die der Gefahrstoffverordnung unterliegen, teils stark Gesundheits- und Erbgutschädigend sind und nur mit entsprechenden Schutzmaßnahmen, wie Aktivkohle Absaugung verwendet werden dürfen.

Endverbrauchserklärung der EU / Chemikalien Verbotsverordnung

Sicken im direkten Vergleich

3 identische Chassis

Box Revox
Plenum B MK2
Revox
Plenum B MK2
Revox
Plenum B MK2
Chassis 1.085.752.00 1.085.752.00 1.085.752.00
Sicke

Markensicke
Dr. Kurt Müller

Markensicke
Dr. Kurt Müller

Ebay / Sicken Webshop
"High Quality Sicke"
Material


Schaumstoff
(vermutlich Original)

Gummi (Gummi-
version der Schaum-
stoffsicke, sehr dünn)
Schaumstoff


Reparatur aktuelle Reparatur Reparatur vor 10 Jahren Eigenreparatur Kunde
Fms 26,4 Hz 30,3 Hz 44,8 Hz
Qms 1,9 2,61 3,65
Qes 0,32 0,41 0,62
Qts 0,28 0,35 0,53
Vas 169 l 119 l 47,3 l
Rms 3,1 kg/s 2,8 kg/s 3,6 kg/s
Mms 36 g 38,8 g 44,8 g
SPL 91,7 db 91,0 db 90,2 db
Maße
Chassis
172/240 mm Sicke
185/218 mm Wulst
172/240 mm Sicke
185/218 mm Wulst

172/240 mm Sicke
185/218 mm Wulst

Maße
Sicke

172/240 mm Sicke
185/219 mm Wulst

172/240mm Sicke
185/219 mm Wulst

170/240 mm Sicke
190/230 mm Wulst

 

 

 

 
Unterstützung im Hörstudio PDF Drucken E-Mail

Ein Onkyo TX NR-906 THX Ultra2 können wir in unserem Hörstudio als neueste Anschaffung verzeichnen. Speziell für die Wiedergabe der neuesten Tonformate Dolby TrueHD Und DTS Master Audio wurde dieser 7x230W Bolide der Referenzklasse angeschafft. Wem das jedoch nicht reichen sollte, steht des weiteren eine T&A Endstufe mit 2x400W für den vollendeten Hörgenuss zur Verfügung.

 
Neodymmagnete - Segen und Fluch PDF Drucken E-Mail

Neodymmagnete haben in den letzten Jahren die Lautsprechertechnik revolutioniert. Nach dem Motto, kleiner, stärker, lauter wurden die kleinen Magnetenergiewunder überall dort eingesetzt wo Ferrite & Co zu schwach waren, oder eine besonders kleine Baugröße erreicht werden wollte.

Nicht nur steigende Rohstoffpreise, und die weltweit explodierende Nachfrage lassen den Einsatz dieser kleinen Powermagneten bei Lautsprechern immer weiter zurück gehen.

Wie sich seit einiger Zeit zeigt, verlieren Neodym-Magnete wider erwartend an Magnetkraft, insbesondere wenn sie im Dauerbetrieb betrieben werden, und thermische Belastungen auftreten.

Eine endgültige und dauerhafte Entmagnetisierung (s.g. Curie-Temperatur) tritt schon bei rund 200°C ein, bei minderwertigen Neodym-Magneten sogar schon ab 60°C. Im Gegensatz hierzu Ferrite die bis zu 460°C aushalten.

 
Richtige Aufstellung von Heimkino Systemen PDF Drucken E-Mail

Dolby Digital 5.1 und 7.1 sind genormte und zertifizierte Mehrkanal Formate der Dolby Laboratories Inc. Der Abstand zum Hörer, als auch der Winkel von Lautsprecher zum Hörer sind relevate Aufstellungsmerkmale für die Lautsprecher, und für einen optimalen Klang.

Hier finden sie die interaktive Aufstellungsanleitung der Dolby Laboratories Inc. für die korrekte Aufstellung von 5.1 und 7.1 Lautsprechersystemen ... weiter!

 

 

 
Pfleid FRS Lautsprecher Reparaturprojekt PDF Drucken E-Mail

Einen absoluten Exoten der Lautsprechertechnik ist uns mit dem Pfleid FRS unter gekommen. Schwingspule, Sicke und Titan-Abdeckkalotte waren zur Reparatur angetreten.

Schwingspule

Die vollkommen zerstörte Schwingspule auf Titan Spulenträger konnte nicht reaktiviert werden und wurde durch eine vergleichbare Schwingspule ersetzt (Spulendrahtmaterial, Widerstand, Wickelhöhe, Spulenträgerhöhe,  Belüftungslöcher, usw). Da Titan als Spulenträger nicht mehr erhältlich war, haben wiir uns für eine harte getemperte Aluminiumlegiering als Spulenträger entschieden.

 

Titan-Abdeckkalotte

Die eingedrückte Titan-Abdeckkalotte konnte ebenso nicht repariert werden. Jedoch war die Beschaffung eine originalgetreue Titan-Abdeckkalotte kein Problem. Die harte Verklebung für die korrekte Schallübertragung von Schwingspule zur Kalotte ließ sich ebenso problemlos realisieren

 

Sicke

Die "original Schaumstoffsicke" von der deutschen Zulieferindustrie hatten wir auf Lager. Eine Gummivariante dieser Sicke hatten wir ebenso auf verfügbar, wegen des vergleichsweise höhen Gewichtes der Gummisicke, und dem daraus zu erwartenden Hochtonabfalls haben wir uns jedoch für die Schaumstoffvariante entschieden.

 

Optik

Die Beschichtung im oberen Bereich der Membran des Pfleid FRS haben wir erneuert.

 

Ergebnis

 
Audio Pro A4-14 ACE Bass - Restauration PDF Drucken E-Mail

Aufgabe:

 

  • Sickenerneuerung aller 4 130mm Basslautsprecher mit geeigneten leichten Langhub-Gummisicken
  • Börteln der Spulenträger der 130mm Bässe
  • Reinigung und Aufbereitung des Gehäuses
  • Ersetzen des Schaumstoffrings bei den Mitteltönern
  • Ausbeulen der Schutzgitter der Hochtöner

 

 
Onkyo Sceptor 2000 - Restauration und Optimierung PDF Drucken E-Mail

Aufgaben:

 

  • Ersetzen der Sicken von Tief und Mitteltöner
  • Optimierung des Tieftöners durch neue Zentrierung
  • Ersetzen der defekten Superhochtöner (Horn mit Kalotte) durch Neodym Ringstrahlhorn
  • Ersetzen der defekten Hoch-Mitteltonhörner durch Originalteile von Onkyo.
  • Optimierung des Mitteltöners durch Kompensationsmagnet
  • Neu einmessen der 4-Wege Sceptor 2000 mit DAAS und bau von neuen Frequenzweichen (fliegend aufgebaut) mit hochwertigen Bauteilen
  • Ersetzen der Glaswolledämmung durch Polyesterwatte.

 

 


Lautsprecher Manufaktur - Rheingoldstr.4 - info@lautsprecher-manufaktur.de - Impressum